Zum Inhalt springen

Starke Rallys auf heimischem Boden

Am Samstag empfing unsere erste Herrenmannschaft die Teams des VC Gotha und des VC Jena zu ihrem Heimspieltag.
Bereits der erste Satz sollte sich hierbei zu einem Krimi entwickeln. Die Gothaer, die als teils übermächtiger Feind anerkannt wurden, spielten stark auf und zunächst schienen sie ihrer Favoriten-Rolle gerecht zu werden. Doch die Mannschaft von Trainerin Sylvia Roll hatte etwas dagegen. Mit aller Kraft stemmten sie sich gegen die Gothaer und konnten am Ende durch starke und mutige Angriffe überzeugen und sich den ersten Satz sichern. Beflügelt von diesem Erfolg sollte es so weiter gehen, doch Gotha, die nun offenbar warm gelaufen waren, drehte in den kommenden drei Sätzen richtig auf und gewann letztlich mit 3:1.
Noch spektakulärer sollte sich das zweite Spiel des Tages gestalten. Ein Sieg gegen den VC Jena sollte her. Doch die Mannschaft wirkte zu Beginn müde und erschöpft was zu vielen eigenen Fehlern führte, was die ersten zwei Satzgewinne für Jena bedeutete. Auch im dritten Satz führte Jena zu Beginn deutlich, doch eine Aufschlagsserie von Nick Naundorf brachte die Wende. Die Geraer schienen neu entfacht worden zu sein und warfen ihr ganzes Können in die Aufholjagd. Mit dieser Motivation wendete sich das Blatt. Dem Zuspieler Karsten Schmidt gelang es zusehends besser seine Angreifer in Szene zu setzen, was den Druck auf die Spieler aus der Saalestadt noch mehr erhöhte. Die Jenaer verloren zusehends an Boden und verloren den 3. Satz und brachten unsere Jungs somit zurück ins Spiel. Mit neu erwachten Kräften und einem immer stärker werdenden Angriffs- und Aufschlagsspiel wirkten die Geraer nun wie ausgewechselt. Auf diese Weise wurden auch noch Satz vier und fünf gewonnen. Somit geht an diesem Tag ein Sieg und auch zwei wichtige Punkte für die Tabelle nach Gera.