Zum Inhalt springen

Verrückter Turniertag in Hildburghausen für unsere U18w

Mit sehr knapper Besetzung, nur sieben Spielerinnen, ist unser Jugendteam nach Hildburghausen
gefahren. Und das mit dem Zug! Nach entspannter und pünktlicher Ankunft konnten wir zunächst in
aller Ruhe essen und schließlich ins erste Spiel des Tages starten.
Eigentlich wollten wir in der U18 starten, doch aufgrund fehlender Meldungen spielten wir
schließlich in der U20. Im ersten Spiel gegen Suhl brauchten wir ein bisschen, um ins Spiel zu finden.
Einige Absprachefehler sorgten dafür, dass sich Suhl ziemlich schnell absetzen konnte und den Satz
gewann. Kurz vor Ende des zweiten Satzes ist unsere Mitte Mia bei einer Blockaktion umgeknickt und
konnte nicht weiterspielen. Dadurch, dass wir nur zu siebt waren, musste unsere Libera Alicia
schließlich kurz die Mittelblockposition besetzen. Auch diesen Satz konnte sich Suhl holen.
Das zweite Spiel bestritten wir gegen Sonneberg, den Zweitplatzierten aus der U20 in dieser Saison
hinter SWE. Mit Umstellung – unsere Libera spielte Außen und eine Außen spielte Mitte – probierten
wir, die Südthüringerinnen unter Druck zu setzen. Das gelang uns vor allem im Aufschlag
phasenweise sehr gut. In der Crunchtime setzte sich Sonneberg im Angriff stärker durch und gewann.
Auch im zweiten Satz konnten wir wieder mit Aufschlagdruck punkten, im Angriff fanden wir besser
ins Spiel und nutzten die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Leider reichte das letztlich doch nicht
und Sonnberg sicherte sich den Sieg.
Im letzten Spiel gegen die Gastgeber aus Hildburghausen probierten wir, nochmal alles zu geben. Es
war ein spannendes Spiel mit langen Ballwechseln, aber letztlich konnten sich die Südthüringerinnen
durchsetzen. Im zweiten Satz schlichen sich wieder mehr Spiele ein, sodass sich unsere Gegnerinnen
klar den Satz und damit den Sieg sichern konnten.
„Dafür, dass wir unterbesetzt auf fremden Positionen mit fünf U16-Spielerinnen gegen U20-Teams
gespielt haben, bin ich zufrieden mit den Punkten, die wir erzielt haben.“, so Trainer Norman
Hüttner.
Ein großes Dankeschön geht an den VC HiLa, der uns noch nach dem Turnier an den Bahnhof
gefahren hat und uns insgesamt sehr entgegenkam, und auch insgesamt mal wieder ein tolles
Turnier auf die Beine gestellt hat. Ebenso vielen Dank für die lieben Genesungswünsche der anderen
Vereine an unsere Verletzte!