Zum Inhalt springen

Zurück in der Bezirksliga nach Quarantäne-Pause

Unserer dritte Damenmannschaft konnte nach längerer Pause ihr nächstes Bezirksligaspiel absolvieren. Nachdem in der Woche nach der Thüringenmeisterschaft U18 viele Spielerinnen quarantäne- und krankheitsbedingt ausgefallen sind und am Ende der Woche nur vier Spielerinnen trainieren konnten, hatte man in der Mannschaft insgesamt nur eine Woche mit vollem Kader, um sich auf das nächste Spiel vorzubereiten.

Es stand das einzige offene Hinrundenspiel noch aus gegen SG Medizin Bad Sulza, die zu dem Zeitpunkt zwei aus sechs Spielen gewonnen haben. Wir starteten entsprechend hochmotiviert in den ersten Satz und wollten an den Sieg des vergangenen Spieltags anknüpfen. Doch nach dem ersten Aufschlagwechsel für den Gegner spielten die Damen aus dem Weimarer Land ihre Stärke aus: Aufschlag. Unsere Annahme hatte arge Probleme, mit dem Aufschlagdruck klarzukommen. Zu viele Punkte und letztlich den Satz konnten sich unsere Gegnerinnen deutlich sichern. Im zweiten Satz wollten wir die Annahmeprobleme in den Griff bekommen und starteten deutlich beweglicher und mutiger. Das klappte deutlich besser und wir konnten so phasenweise sehr gut mithalten. Allerdings schlichen sich kleine Fehler ein, sodass Bad Sulza auch den zweiten Durchgang für sich entscheiden konnte. Im letzten Satz wollten wir nochmal alles geben. Mit stabilerem Aufschlag und besserer Annahme konnten wir zunehmend Druck erzeugen. Es schlichen sich bei unseren Gegnerinnen auch mehr Fehler ein, die wir auszunutzen wussten. So wurde es ein relativ knapper Satz, der letztlich verdient an Bad Sulza ging.

Jetzt heißt es nochmal richtig ranklotzen, denn kommende Woche Samstag, den 02.04., steht unser letzter Heimspieltag an! Zuschauer sind herzlich ab 11:00 Uhr im Liebegymnasium willkommen, wenn wir gegen den Tabellenführer Schott Jena und Tabellenzweiten SV Stahl Unterwellenborn spielen. 

Vielen Dank an alle Zuschauer und an unsere zweite Damenmannschaft, die krankheitsbedingt nicht antreten konnte, die restlichen Spielerinnen dennoch das Schiedsgericht gestellt haben und eine super faire Leistung gezeigt haben!